Woher kommt der Rosenkranz und wer hat die Geheimnisse festgelegt?

Der Rosenkranz ist ein Gebet, mit dem Katholiken über wichtige Ereignisse im Leben Christi nachdenken. Wir opfern auch unsere Zeit, um den Rosenkranz für verschiedene Gebetsanliegen zu beten. Die Gottesmutter hat uns wiederholt, besonders in Fatima, gebeten, den Rosenkranz oft zu beten.
Es gibt nur wenige Dinge, die „katholischer“ sind als das Beten des Rosenkranzes. Und wie alles, was katholisch ist, hat auch der Rosenkranz eine lange Geschichte.
Der Rosenkranz besteht hauptsächlich aus „Ave Maria“ und „Vaterunser“. Man benutzt auch Perlen, um Gebete zu zählen. Es gibt eine Reihe von Geheimnissen, über die wir meditieren, während wir in „Dekaden“ beten, also in Gruppen von 10 Perlen. Hier werde ich kurz erläutern, wie das alles zusammenkam.
Das „Ave Maria“ besteht aus den Worten des Erzengels Gabriel an Maria („Gegrüßet seist du, voll der Gnade, der Herr ist mit dir“) und den Worten von Elisabeth an Maria („Gesegnet bist du unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes“). Diese beiden wurden um das 6. Jahrhundert zu einem einzigen Gebet zusammengefügt. Im 11. Jahrhundert wurde die Bitte „Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes“ hinzugefügt und vervollständigte so das „Ave Maria“, das wir kennen.
Das „Vaterunser“ kam natürlich direkt von Jesus, der uns anordnete: „Betet also so: Vater unser, der du bist im Himmel ….“
Steinchen und Perlen wurden von den Christen bereits im 3. Jahrhundert verwendet, um zu verfolgen, wie viele Gebete gesprochen wurden. Ein ägyptischer Einsiedler zum Beispiel verrichtete täglich 300 Bußgebete und verfolgte seinen Fortschritt mit Kieselsteinen. Doch schon bald kamen Perlen zum Einsatz. Es ist einfacher, Perlen an einer Schnur zu befestigen als einen großen Eimer mit Steinen! Der heilige Hieronymus benutzte im 4. bis 5. Jahrhundert Gebetsperlen zum Zählen. Diese Perlen wurden bald als Paternoster-Perlen bekannt, da sie dazu verwendet wurden, das „Pater Noster“, das Vaterunser, wiederholt zu beten.
Das gemeinsame Beten der 150 Psalmen ist seit langem ein wichtiger Teil des Lebens von Ordensleuten. Doch dazu mussten sie Latein können. Viele konnten das nicht, und einigen wurde (um das 9. Jahrhundert) erlaubt, die Psalmen durch 150 Vaterunser zu ersetzen. Diese Ordensleute benutzten Perlen, um ihre Gebete zu zählen. Aber es war mühsam, eine Kette mit 150 Perlen mit sich herumzutragen. Stattdessen verwendeten sie Perlenschnüre mit 50 Perlen, die sie dreimal beteten. Dies kommt dem Rosenkranz mit seinen 50 Ave-Maria-Perlen sehr nahe.
Im 10. und 11. Jahrhundert begann man, das Ave-Maria auf diesen Perlenketten zu beten. Bald fügte man nach jedem zehnten Ave Maria ein Vaterunser hinzu, um die Monotonie zu unterbrechen. Die Zisterzienser und Kartäuser schufen um diese Zeit einen „Marianischen Psalter“, der darin bestand, 150 Ave-Maria zu beten, aber es waren keine Geheimnisse daran geknüpft.
Hier sehen wir, wie der Rosenkranz Gestalt annimmt: 150 Ave-Maria, aufgeteilt in „Dekaden“, Gruppen von zehn, getrennt durch das Vaterunser.
Dann trat der heilige Dominikus auf den Plan. Im Jahr 1208 ging er in einen Wald, um für seinen Kampf gegen die albigensische Häresie zu beten. Maria erschien ihm und sprach zu ihm. Sie sagte: „Wundere dich nicht, dass du bis jetzt so wenig Frucht durch deine Mühen erhalten hast; … Als Gott das Antlitz der Erde erneuern wollte, begann er damit, den befruchtenden Regen des Engelsgrußes auf sie herabzusenden. Darum predige meinen Psalter.“
St. Dominikus war mit dem marianischen Psalter vertraut, mit der Verwendung von Perlen, um 150 Ave Maria zu beten. Aber Maria sagte ihm, er solle damit „predigen“. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Marienpsalter nicht mit Meditationen über das Leben Christi verbunden. Er war nicht gerade ein Lehrmittel. Maria offenbarte Dominikus dann die spezifischen Geheimnisse, Ereignisse aus dem Leben Christi, die für jede der 15 Dekaden des „Marianischen Psalters“ „gepredigt“ werden sollten. Die Geheimnisse, die Maria zur Verfügung stellte, waren die Antwort auf Dominikus‘ Gebete. Da sie sich auf die Menschwerdung, die Passion und den Triumph Jesu konzentrierten, eigneten sie sich perfekt zur Bekämpfung der Häresie, die der heilige Dominikus bekämpfen wollte.
St. Dominikus ging dann in die Städte, in denen diese Häresie weit verbreitet war, und predigte über jedes Geheimnis, gefolgt vom Beten von 10 Ave Maria. Seine Lehre wurde durch die Hilfe der Muttergottes viel wirksamer.
Im 13. und 14. Jahrhundert kamen einige auf den Gedanken, der Muttergottes ein „Gegrüßet seist du, Maria“ zu schenken, als würde man ihr eine Rose überreichen. Schließlich wurde dieser dominikanische „Marienpsalter“ mit seinen 15 Geheimnissen „Rosenkranz“ genannt, ein Wort, das auf einen Kranz oder einen Blumenstrauß hinweist.
Wir können also sehen, wie der Rosenkranz im Laufe der Jahrhunderte Gestalt annahm und wie Maria selbst uns durch den heiligen Dominikus die ersten drei Gruppen von Geheimnissen gab. Papst Johannes Paul II. fügte dann im Jahr 2002 die vierte Gruppe, die leuchtenden Geheimnisse, hinzu.
Für weitere Informationen zu diesem Thema empfehle ich das Buch Champions of the Rosary: The History and Heroes of a Spiritual Weapon, von Donald H. Calloway, MIC.
Fr. Signalness ist Pfarrer von Queen of the Most Holy Rosary in Stanley und St. Ann in Berthhold. Wenn Sie eine Frage haben, die Sie sich nicht zu stellen getraut haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür! Schicken Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Frage, vor der Sie Angst hatten, sie zu stellen“ an [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.